Prinzessin Anni I. und Prinz Manfred I.

1978 war es dann wieder soweit. Mit vierwöchiger Verspätung - zum 11.11 hatte es noch nicht geklappt - wurden Manfred I. (Manfred Steuer) und Anni I. (Anni Seibold) vom Narrhallavorstand Hans Grohmann als Prinzenpaar vorgestellt. Faschingsauftakt war erstmals der Ball der Verwaltungsgemeinschaft Zolling (13.01.1979). Dass dieser Ball zu einer "rauschenden Ballnacht" wurde, lag sicher auch an der Besonderheit von zwei hochkarätigen Musikgruppen, die für eine Großstadtatmosphäre sorgten. Natürlich hatten die Garde unter Major Anita Scheuerl, die von Margot Brandmaier betreut wurde, (Choreographie und Musik von Ingeborg u. Sylvia Junghans, München), sowie das Prinzenpaar im Tangolook, das in Elisabeth Dieges seine Lehrmeisterin hatte, ebenfalls großen Anteil an der fabelhaften Stimmung in der Halle.

Präsident Helmut Hutter verteilte einige kommunalpolitische Seitenhiebe, die sich auch der neue Hofmarschall Josef Tremml nicht verkneifen konnte.

Die "Los Hoslos"
Erstmals im Fasching 1979 trat eine Gruppe auf, die fortan zu einem Markenzeichen des Zollinger Faschings werden sollte: Die "Los Hoslos". Wer sonst als mit Georg Brandmaier, Hans Schopf, Walter Reiter, Manfred Bruckmeier und Margot Brandmaier fanden sich fünf Darsteller, die in die Geschichte der Narrhalla Zolling eingehen werden. Die Gesangsparodien auf die Philharmoniker wurden von den "Los Hoslos" mit größter Perfektion und Verkleidungskünsten in Playback dargeboten. Eigentlich sollte der erste Auftritt nur beim damaligen Burschenball erfolgen, doch der überwältigende Erfolg veranlasste die Gruppe, die kabarettistischen Einlagen auch auf anderen Bällen vorzutragen. Rolf Kauka, ein Freund des Zollinger Faschings, meinte sogar, die gesanglichen Darbietungen seien original gesungen. Kein Wunder, die Künstler probten sogar die richtige Atemtechnik.

 

 
 
Direktlinks:
Mit freundlicher Unterstützung von: