Prinzessin Martina I. und Prinz Anton I.

Der Fasching 1972 sollte sehr anstrengend werden, denn die Narrhalla hatte 22 Auftritte zu absolvieren (davon 12 auswärts). Die Faschingsherrschaft lag bei Prinz Toni I. von Lehm und Brand (Anton Hanrieder) und Prinzessin Martina I. (Martina Winklmeier). Der Prinzenwalzer einstudiert von Reinhold Häffner, wurde mit viel Schwung vorgetragen. Er riss die Gäste zu Beifallstürmen hin. Die Garde, mit der Hans Günther den Gardenmarsch einstudiert hatte, brachte auch noch zwei Einlagen, nämlich "Valencia" und den "Jugoslawischen Trachtentanz", die von Gardemädchen Margot Brandmaier, das mit der Charlestoneinlage "Charlie Chaplin" imitierte und die Zuschauer von den Stühlen riss.

Die Vorstandschaft hielt am 12.01.1972 eine Sitzung ab, in der unter anderem auch folgendes beschlossen und niedergeschrieben wurde:"Am Burschenball wurden 12 Flaschen Sekt verkonsumiert. Das ist genauso viel wie bei der Inthronisation. Bei drei Mann vom Komitee plus Prinzenpaar und Hofmarschall und der Verleihung von sechs Orden wurde einstimmig festgestellt, dass der Konsum zu hoch war. Als Circa-Regelung soll bei Vereinsbällen die Anzahl der verliehenen Orden (außer Ehrenorden) plus drei als Anzahl der zu trinkenden Flaschen gelten." Wie lange diese Regelung beibehalten wurde, konnte nicht mehr festgestellt werden.

 
 
Direktlinks:
Mit freundlicher Unterstützung von: